© 2016 Chantal Wäger-Schirach, Bauwilerweg 5, 8735 St. Gallenkappel

Energie-& Körperarbeit - ARAYA - Coaching mit Pferden

  • Facebook Social Icon

Im Januar 2017

 

Erfahrungsbericht Energiebehandlung bei Chantal Schirach

 

"Ich muss zugeben, anfangs war ich recht skeptisch. Aber nach der ersten Behandlung war ich überzeugt. Sie empfing mich herzlich und in einer angenehmen, ruhigen Atmosphäre. Die Sitzungen wurden mit einem eingehenden Gespräch begonnen. Ab und an gab sie vor der Behandlung kleine „Aufgaben“, welche dann im Gespräch die Gefühlssituation hervorbrachten und fassbar machten. Eine „Aufgabe“ lautete zum Beispiel: Welches Tier begegnet dir im Moment öfter? Nach dem Gespräch durfte ich mich auf der Massageliege entspannen. Mit sanften und angenehmen Berührungen wurden in meinem Körper unterschiedliche Empfindungen hervorgerufen; ein Kribbeln, Wärme, Kälte, Leichtigkeit, Schwere..., aber alle waren sehr angenehm. Ich konnte mich richtig fallen lassen. Nach den Behandlungen fühlte ich mich sehr entspannt und doch gleichzeitig Energie geladen."

 

Rebekka H., 36

***

"Ich kenne Chantal Schirach bereits seit der Zeit Ihrer Polarity Grundausbildung. Sie begegnet mir jedes Mal von neuem sehr liebevoll, feinfühlig und mit viel Empathie. Die Behandlungen die ich bei Ihr geniessen darf, bringen mich zu tiefer Entspannung und geben mir wieder Kraft um mit neuem Elan den Alltag zu meistern. Ich kann Chantal für jeden, als Therapeutin wärmstens weiterempfehlen! Es ist jedes Mal wieder eine Freude mich bei Ihr behandeln zu lassen."

Nicole M., 35

***

Erfahrungsbericht Energiearbeit mit Pferden / August 2017

Ich habe bescheidene Erfahrungen im Umgang mit Pferden, ein paar Mal war ich reiten meistens auf Reisen wo Ausflüge mit Pferden angeboten wurden. Grosse Pferde beeindrucken mich und ich habe ziemlichen Respekt vor ihrer Kraft und Unberechenbarkeit.

Mit Neugier und grossem Respekt vor dem noch unbekannten Pferd kam ich zum pferdeuntestützten Coaching zu Chantal. Nach einem  Einführungsgespräch und der Besprechung meines mitgebrachten Themas holten wir das Pferd Donna aus dem Stall. Ein grosses edles Pferd, ich war sehr beeindruckt von der Erscheinung dieses Tieres, ein wundervolles Wesen.  Die Arbeit mit dem Pferd macht das Coaching lebendig. Das Pferd zeigt auf wundervolle sanfte Weise was man unbewusst schon weiss, aber der Kopf nicht zulässt. Um zu den Erkenntnissen zu kommen muss man den Kopf loslassen können um ganz im jetzt zu sein. Mit Donna funktionierte das super .Die Sensibilität, Wahrnehmung und Reaktion des Pferdes Donna hat mich tief berührt und beeindruckt, dadurch durfte ich zu Erkenntnissen finden die mich weitergebracht haben. Ich habe Klarheit gewonnen um an dem mitgebrachten Thema zu arbeiten. Chantal als Coach hat mich im Umgang mit dem Pferd angeleitet und mir die Reaktionen von Donna erklärt. Ihre langjährige Erfahrung & Kenntnisse im Umgang mit Pferden sowie die Vertrautheit zwischen Chantal und dem Pferd Donna haben mir stets Vertrauen & Sicherheit gegeben um mich ganz auf diese neue Erfahrung des Coachings mit dem Pferd ein zu lassen. Ich kann ein Pferdeunterstütztes Coaching allen Menschen sehr empfehlen besonders den suchenden, neugierigen und Hochsensiblen. 

Flavia, 35

***

Erfahrungsbericht Energiearbeit mit Pferden / Juni 2017

"Was für ein eindrückliches und bleibendes Erlebnis mit dem Pferd als Co-Coach! Durch das Wesen des Pferdes, fand sofort eine Begegnung von Herz zu Herz statt, was mich sehr berührte. Dank der ehrlichen Reflexion, konnte ich während den Übungen meine Gefühle ganz klar wahrnehmen, was mir sehr geholfen hat meine nächsten konkreten Schritte in meine Selbständigkeit zu planen. So komme ich nun meinem Wunsch Stück für Stück näher. Ich gehe gestärkt, strukturierter, mutiger und voller Motivation aus diesem Coaching und somit auf meinem ganz persönlichen Lebensweg weiter!

Vielen Dank, Chantal dem Coach, sowie Donna dem Co-Coach.

Enzo C., 50

 

***

 

Pferdeunterstütztes Coaching von Chantal & Donna / Februar 2017

Zur Ruhe kommen - Gedanken ordnen - Kraft schöpfen - und einfach mal nicht auf die Uhr schauen. Sich Freiraum zu schaffen um dem Leben wieder Dynamik zu geben, gelingt am besten in der Anwesenheit eines so sanften Tieres, wie einem Pferd.

 

Das Reiterstübli im Stall in Tuggen war liebevoll eingerichtet und duftete nach frischem Kaffee, als ich Chantal meine Lernthemen und Anliegen anvertraute. Wie gut es mir tat, gelöst und ungehemmt zu reden, mit einer geduldigen Zuhörerin mit offenem Herz, die zur richtigen Zeit die weiterbringenden Fragen stellt!

 

Nach dem Gespräch hüllten wir uns in Jacke und Schal, schnappten uns einen Apfel und stapften durch den Schnee zum Pferd. Donna schaute mich aus ihren treuherzigen, braunen Augen an und beschnupperte mich mit ihren Weichen Nase neugierig, als würde sie mich abchecken, um mich dann mit einem sanften Stupser zu ermutigen: "Hey, das packen wir!"

 

Am Rand des eingezäunten Reitplatzes hat Chantal Gegenstände parat gestellt, wie etwa eine Blache, ein blaues Seil, Verkehrshüte und einen Hula-Hoop Reifen. Meine erste Aufgabe war, diese für einen Parcours zu verwenden und ihn mit Donna zusammen aufzustellen. Donna begleitete mich aufmerksam, als wir die Hindernisse platzierten. Nicht mal die raschelnde Blache, die ich hinter mir herzog, brachte sie aus der Ruhe. Alle Gegenstände fanden Gebrauch, bis auf eine leere Kartonschachtel. Donna beschnupperte diese, als frage sie: "Was ist damit? Wollen wir die nicht?"

 

Die Hindernisse abzulaufen war ganz leicht, denn wir platzierten sie für Donna optimal - abgesehen vom Seil am Ende. Ich legte es zu engmaschig auf dem Boden aus, so dass Donna, das Riesenschiff mit ihren vier langen Pferdebeinen keinen Platz mehr hatte, um sich darin ordentlich zu verwenden. Donna und ich verkrampften uns, mit dem Unterschied, dass sie es wahrnahm und mir es entging. Chantal lächelte und schaute mich fragend an. "Braucht es das Seil? Wie fühlt sich die Vorstellung an, es einfach wegzulassen?" Die Frage verblüffte mich. "Stimmt", überlegte ich, "Es ist nicht zwingend notwendig, denn es klappt auch ohne." In Gedanken versunken hob ich es auf und räumte das Hindernis beiseite. Metaphorisch betrachtet könnten die Elemente des Parcours für die Widerstände im Leben stehen. Ich bestand darauf, alle bereitgestellten Hindernisse zu verwenden, auch das Seil. Manchmal vergesse ich, dass ich nicht jedes, mir selbst gesetztes Ziel krampfhaft erreichen muss. Es ist eine Wohltat, es abzuwählen und es dabei nicht als Aufgeben zu betrachten, sondern als gefühlsmässige Entlastung, die ich mir erlauben darf. Es gibt im Leben und in Menschen weit mehr Ebenen als nur die rationale, die auch ihre Gültigkeit und ihren Anspruch haben. Wie befreiend, als wir den Parcours nochmals abschritten und am Schluss das Seilsegment ausliessen!

 

Chantal stellte die zweite Übung vor, das "Ressourcen stärken". Auch diesmal mit Donna an meiner Seite. Ich überlegte mir, welche Fähigkeiten und Talente ich besitze, wie etwa Einfühlungsvermögen oder ganzheitliches Denken. Chantal schrieb alle auf buntes Papier und legte es im Kreis um Donna und mich herum auf den Boden. Ich stellte mich auf jedes Papier und fühlte mich in meine eigene Stärke, die da auf dem Papier stand, hinein. Donna reflektierte mittels ihrer Körpersprache ziemlich genau meine Empfindungen oder zeigte mir, was es braucht, um es noch besser zu machen. Bei 'sportlich/aktiv' gähnte sie, entlastete das Hinterbein und schnaubte entspannt. "Auch Entspannung gehört dazu. Ein, zwei Gänge runter schalten darfst du dir erlauben," bemerkte Chantal fröhlich.

 

In der letzten Übung kamen vier Verkehrshüte und der Hula-Hoop Reif zum Einsatz. Wir erschufen auf dem Reitplatz zwei Räume, wobei der eine für meinen Alltag und der andere für meine Zukunftsziele stand. Das Pferd und ich stellten uns hinein. Im Reifen fühlten wir uns geborgen und sicher. Er bildete den geschlossenen Kreis, der neue Projekte wie ein Beet zarte Pflanzen vor äusseren Einflüssen schützt. In diesem Raum an meine Zukunft zu denken, erfüllte mich mit Zuversicht. Anspannung wich und machte Freude und Antrieb platz. Donna atmete tief durch und ihren warmen Atem dampfte in der frischen Luft.

 

Die letzten anderthalb Stunden fühlten sich so kurz an. In der Anwesenheit eines so präsenten Wesens, dem sich nichts seiner Wahrnehmung entziehen konnte und das bedingungslos dabei hilft, altes Gedankengut sterben zu lassen um neue Kraft und Zuversicht zu tanken, vergeht die Zeit wohl schneller. Ich verabschiedete mich von Donna mit Streicheln und tätscheln des Halses und sie tat es auf ihre Weise mit einem Nasestupser. Chantal brachte sie zurück zu den anderen Pferden. Nach dem Aufräumen wärmten wir uns nochmal bei Kaffee im Reiterstübli und besprechen das Coaching.

 

Auch Chantal hat alles, was eine gute Beraterin braucht. Ein offenes Ohr und Herz, Einfühlungsvermögen und durch Kompetenz und Praxiserfahrung die passenden, klärenden Antworten und Lösungsmöglichkeiten. Das Coaching bei Chantal bietet jedem, der es sich Wert ist, sich selbst weiterzuentwickeln, an sich zu arbeiten oder einfach mal neuen Mut zu schöpfen, ein Erlebnis, das im Alltag garantiert Fuss fassen wird. Ich fühlte mich bei Chantal in guten Händen. Und Donna, der sanftmütige Riese, der über seine Körpersprache Signale und Antworten liefert, macht sichtbar und verkörpert, was geistig vermittelt wird und was noch zu lernen da ist. Pferde sind humorvolle Lehrer, authentisch und pragmatisch, die mit Humor aufzeigen, wo man sich selbst durch die eigene Beschränktheit im Wege steht - so kann der Geist lernen, sich wieder frei zu wenden und sich von der Enge zu distanzieren. Die Dynamik beim Schopf zu packen, um meine Ziele und Wünsche zu realisieren, liegt nun in meiner Verantwortung.

Corinne B., 28

***